Familienaufstellung

Tagesseminare:   09.11.2019, 25.04.2020

Zeit: Samstag 10.00-18.00 Uhr

Kosten: 180,00 €  Je Teilnehmer/-in mit Aufstellung und 80,00 € für Interessierte, die als Steller mitwirken zum Kennenlernen ohne eigene Aufstellung (inkl. Getränke und kleine Snacks)


Inhalt und Ablauf:

  • Einführung und Darstellung des Phänomen „Familienaufstellung“
  • Vorgespräch zur Klärung der Herkunft,der Situation und des Zieles
  • Aufstellung der Herkunftsfamilie und der Gegenwartssituation jederTeilnehmerin und jedes Teilnehmers
  • Nachgespräch zum Verarbeiten der Erkenntnisse und Erarbeiten der notwendigen Veränderungsschritte

Ort: Praxis für Psychotherapie, Georg-Sasse-Straße 16, 22949 Ammersbek (am U1-Bahnhof Hoisbüttel)

Mit kaum jemandem haben wir so viel Zeit verbracht, wie mit unseren Familienmitgliedern. Das „Biotop Familie“ mit seinen ausgesprochenen und unausgesprochenen Regeln, Werten, Ansprüchen, Überzeugungen, Geheimnissen, Problemen, Bewertungen, Bindungen, Verhaltensweisen usw. prägt uns während wir zu einem erwachsenen Menschen heranwachsen. Unbewusst und ungefiltert übernehmen wir Überzeugungen und identifizieren uns mit diesen. Auch Maß und Weise der emotionalen Versorgung innerhalb der Familie haben großen Einfluss auf unser späteres Erleben.

Da wir mittendrin aufgewachsen sind, fehlt der objektive Blick von außen, den Stellvertreter für die jeweiligen Familienmitglieder während einer Aufstellung ermöglichen und aufzeigen, wo sich Ursprungsproblematiken befinden, die sich hinderlich auf unser gegenwärtiges Leben auswirken. Sind diese erst einmal erkannt, so kann man während und nach der Familienaufstellung auch gleich mit der Korrektur beginnen. Ziel ist es, die in den Ursprungsproblematiken gebundene, nicht gelebte Kraft und Energie wieder für die eigene, unabhängige Entwicklung und Lebendigkeit zu nutzen sowie Frieden mit sich selbst, seiner Familie und den damit verbundenen Verstrickungen zu schließen.

Voraussetzung für die Effektivität ist eine sorgfältige und korrekte Anwendung, zu der auf jeden Fall ein Vor- und ein Nachgespräch gehört, um ein klares Ziel zu definieren und zu erarbeiten. Findet dies nicht statt und es wird ohne klare Definition und Struktur „mal eben schnell“ aufgestellt, dann gerät ein solch effektives, therapeutisches Kurzzeitverfahren zu Recht in negative Kritik!

Bei Interesse oder Fragen dazu rufen Sie gerne an oder schreiben mir über das Kontaktformular.

Was kann eine Familienaufstellung leisten?

  • Schneller Zugang zu der Ursprungsproblematik innerhalb eines Familiensystems
  • Komplexe Strukturen und deren Zusammenhänge werden sichtbar
  • In der Aufstellung können gebundene und/oder ungünstige Energien gelöst werden
  • Mögliche neue Wege können „ausprobiert“ werden
  • Der neu geschaffene (Über-)Blick ermöglicht die Akzeptanz dessen, was war/ist und gibt die (Ein-)Sicht auf künftige Wege frei
  • In der Aufstellung werden systemeigene Dynamiken sichtbar gemacht. Die anschließende Aufarbeitung dieser gibt wertvolle Impulse für den gewünschten Veränderungsprozess.

Die Aufstellungsarbeit gliedert sich in die folgenden Schritte:

Das Familienstellen nach der Individualsynthese® ist eine Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit mit der Ursprungsproblematik in Kontakt zu kommen und leidvolle Bindungen aufzulösen, die im Hier und Jetzt Probleme bereiten.

Vorgespräch:  Dieses findet vor dem Aufstellungstermin statt, um den Klienten und seine Motivation zur Aufstellung, seine Zielsetzung und auch das aktuelle soziale Umfeld, in dem er lebt, kennen zu lernen. Im Rahmen eines normalen Beratungsgespräches stellen wir den Ursprung und die Gegenwart des Klienten mit den Steinen auf. Dabei werden bereits einige Dinge klar und der Prozess ist angestoßen. Diese Sitzung wird separat abgerechnet.

Aufstellung:  An dem Tag der Aufstellung werden Ursprung- und Gegenwartssystem mit Stellvertretern für die einzelnen Familienmitglieder so in den Raum gestellt, wie es dem inneren Bild des Klienten entspricht. Die Vertreter nehmen in ihrer Position Gefühle, Verhaltensweisen und Gedanken zu den anderen im Raum stehenden Personen des Familiensystems wahr und sprechen sie aus. Dadurch können Verstrickungen sichtbar und fühlbar gemacht und im weiteren Verlauf der Aufstellung geklärt und neu geordnet werden.

Zielgespräch: Direkt nach der Aufstellung findet in einem separaten Raum ein kurzes Zielgespräch statt. Hier geht es um die Integration des eben Erlebten und um die Erarbeitung konkreter Veränderungsschritte für die Gegenwart und Zukunft, damit sich die persönlich hinderliche Problematik auflösen kann. Diese Schritte werden in bildlicher oder schriftlicher Form festgehalten, so dass sie über die Aufstellung hinaus ersichtlich und erinnerbar bleiben und die Umsetzung der erkannten Schritte im Alltag erfolgen kann.

Das Familienstellen nach dem Prinzip der Individualsynthese® findet ihren Ursprung in den Grundlagen des familientherapeutischen Ansatzes von Virginia Satir, deren Wachstumsmodell auf der Fähigkeit des Menschen basiert, sich zu verändern, sich zu erweitern und innerlich zu wachsen.